1-loesungen

Erfolgserlebnisse für dein Kind ...

Wenn du bei deinem Kind mehrere (es müssen wirklich nicht alle sein) der beschriebenen Verhaltensweisen wiedererkannt hast ... dann geht dein Kind vermutlich nicht unbedingt gerne zur Schule.

Vielleicht ist es eher abwehrend.
Frustriert.
Hat morgens schon mal Bauchweh.

Deinem Kind fehlen Erfolgserlebnisse.
Es merkt jeden Tag, dass die anderen es irgendwie besser können.
Denen fällt das alles leichter.
Dabei haben die auch kein anderes Unterrichts-Material.
Und auch die gleiche Lehrerin.
(Doch, diese Gedanken hat sich dein Kind alle schon gemacht...)

Schule ist dann schnell mal doof!
Die Lehrerin auch...
Dann habe ich keinen Bock.

Wie gefällt dir mein folgender Vorschlag:

Kannst du dir vorstellen, dass du deinem Kind zu diesen Erfolgen verhilfst?

Beweise du ihm doch, wie einfach es sich Wörter einprägen kann.

Ohne blödes Üben.
Ohne Stress.
Mit Spaß.

Eines kann ich dir heute schon zus:
Mit meinem Programm kommt dein Kind zu dir (!) und fragt dich, ob ihr zusammen üben wollt.

Das kannst du dir im Moment kaum vorstellen, oder?

Das ist aber genau das, was mir Teilnehmer an meinem Programm immer wieder sagen.


Ich biete dir drei Möglichkeiten 

Variante 1:

Zeige DU deinem Kind wie's geht.

Dafür müsst ihr nicht Monate- oder gar jahrelang zum Lerntrainer laufen.
Zumindest nicht, wenn dir jemand sagt, was du genau machen musst.
Und ich gebe dir rückhaltlos mein gesamtes Wissen aus 20 Jahren Arbeit...

Du musst aber auch etwas dazu beitragen:
Du musst bereit sein, jeden Tag 15 Minuten in die Zukunft deines Kindes zu investieren. 
Mehr soll es nicht sein.
Darüber freut sich dein Kind.
Aber du ja vielleicht auch, oder? 😉

Doch, es ist mir wirklich ernst:
Das tägliche Training dauert gerade einmal eine Viertelstunde.Es wird der Moment kommen, dass dein Kind sich fragt, ob ihr nicht mehr machen könnt. Dann musst du stark bleiben... 😉
Das ist kein Scherz. Das ist Realität.

Alles, was du dazu brauchst, habe ich für dich in einen Video-Kurs gepackt.
Das 15-Minuten-Wortbilder-Spiel.
Nähere Informationen dazu findest du hier.



Variante 2:

Du glaubst mir einfach kein Wort.

In dem Fall solltest du alles, was du bis hier her gelesen hast, einfach wieder vergessen.
Ich bin mir sicher, dass das nicht klappen wird. 😉
(Warum das nicht klappt, erfährst du in meinem Programm "Das 15-Minuten-Wortbilder-Spiel" ebenfalls...


Variante 3:

Du lässt einfach alles so, wie es ist.

  • Du wartest darauf, dass die Schule die Probleme deines Kindes löst.
  • Du schickst dein Kind zur Nachhilfe.
    Egal, ob beim Profi-Institut oder beim Nachbarskind.
  • Du glaubst Sätzen wie: "Beim einen kommt das früher und beim anderen später." Oder "Ach, das verwächst sich..."
    (Diese Sätze sind Bullshit - aber dennoch weit verbreitet)
  • Du versuchst einen Nachteilsausgleich für dein Kind zu bekommen.
    (Der bringt deinem Kind jede Menge Nachteile - und ist in den meisten Fällen überflüssig.)
  • Du suchst dir Selbsthilfegruppen.
    (Dort findest du in der Regel auch keine wirksamen Methoden.
    Aber Gleichgesinnte, die oft noch schlechter dran sind, als du.)

Ich bin dir dann keineswegs böse.
Es ist schließlich eine eigene Entscheidung.

Falls du zu dieser Gruppe gehörst, dann google ein wenig weiter.
Das Internet ist voll von Angeboten.
Ich wünsche dir viel Erfolg!

Wenn dich diese Zeilen jetzt wütend gemacht haben... erlaube du mir trotzdem eine Bitte?

Schreib mich bitte nicht an, mit Sätzen wie...

  • ... dass kann doch gar nicht so einfach sein.
  • ... so etwas gibt es doch gar nicht.
  • ... so schnell kann das gar nicht gehen. Mein Kind geht schon zwei Jahre zum Lerntraining und langsam wird es besser...

Derartige Mails kenne ich.
Und sie kommen immer und ausnahmslos von Menschen, die mein Programm überhaupt nicht kennen.
Geschweige denn es ausprobiert haben...



Anmerkung:

  • Trainings die erst nach Monaten oder gar Jahren erfolgreich sind... sind Geldschneiderei.
  • Angebote, wo du dich auf langfristige Verträge einlassen sollst, sind nicht wirklich seriös.
  • Und Vereinbarungen, bei denen du Ferienzeiten bezahlen sollst, obwohl in den Ferien gar nichts gemacht wird ... die will ich hier gar nicht erst kommentieren. 😉

Mit meinem Programm,
dem 15-Minuten-Wortbilder-Spiel 
sind Erfolge nach spätestens 3 Wochen erkennbar.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass sich das LRS-Problem deines Kindes in wenigen Monaten erledigt hat, ist riesig groß.

97%
... fast am Ziel

Die fehlenden 3 Prozent findest du hier:
Das 15-Minuten-Wortbilder-Spiel.

Sag's weiter...