Ist LRS vererbbar?

Ist LRS/Legasthenie vererbbar?

Eine spannende Frage.
Einige Wissenschaftler haben sich vor einigen
Jahren damit gebrüstet, das Gen identifiziert zu haben, dass für die Legasthenie verantwortlich ist. Klingt gut.
Es gibt aber genauso viele Wissenschaftler, die da anderer Meinung sind.

Und es spielt noch etwas ganz anderes in diese Betrachtung mit hinein:
Wenn es genetisch begründet wäre, dann müssten die Krankenkassen die Legasthenie ja als Krankheit anerkennen.

Ich vermute jetzt mal, dass die Krankenkassen das nicht so besonders gut fänden. 😉 
Dann müssten Sie ja auch für die Kosten aufkommen.
Und die wären nicht ganz unbeträchtlich.

Ich habe in diesem Moment den Vorteil, kein Wissenschaftler zu sein.
Aber einige Erkenntnisse habe ich dennoch.
Es ist bekannt, dass etwa 80 Prozent der betroffenen Jungen sind.
Also männlich. Und nur 20 Prozent weiblich.
Auf Nachfrage ob in der Familie bei Eltern oder Großeltern möglicherweise ähnliche Auffälligkeiten bekannt sind, erhielt ich Hinweise, die sich in einer ähnlichen Weise auf männliche und weibliche Vorfahren aufteilten.
Kann ich daraus etwas ableiten?

Erlauben Sie mir eine Gegenfrage:
Was nutzt uns die Antwort auf die Frage?
Stellen Sie sich vor, Sie hätten Ihrem Kind das vererbt.
Wie erschreckend.

Was würden Sie weiter denken?
Würden Sie sich Vorwürfe machen?
Hätten Sie ein schlechtes Gewissen?
Hätten Sie vielleicht besser gar keine Kinder bekommen sollen?

Ach so. Es kommt gar nicht aus Ihrer Familie?
Sondern aus der Ihres Partners?

Na dann werden diese Fragen auch nicht besser…
Halt. Stopp. Aufhören.

Das macht keinen Sinn.

Ob es das gibt oder nicht, ist nicht wichtig.
Schon gar nicht für Ihr Kind.

Eines ist doch ganz sicher:
Den Wunsch dass Ihr Kind diese Schwierigkeiten mit dem Lernen hat, haben Sie ihm bestimmt nicht bewusst in die Wiege gelegt, oder?
Eben.

Es macht keinen Sinn, weiter darüber nachzudenken. Ihrem Kind helfen nämlich irgendwelche Schuldzuweisungen nicht weiter.
Es braucht wohl eher eine Technik, mit der es einfacher lernen kann. Und mehr nicht.

Ich könnte Ihnen hier noch beschreiben, warum es Legasthenie und LRS für mich gar nicht gibt.
Tue ich aber nicht.
Und wenn Sie es doch wissen wollen, dann lesen Sie doch einfach „Gibt es Legasthenie/LRS überhaupt?“