schnelle Hilfe bei LRS

Ich brauche ganz schnell Hilfe bei LRS!
Eine Lösung die ganz schnell wirkt!

Ich kann Sie gut verstehen.
Die Schule macht Druck.
Vielleicht nervt die Lehrkraft, vielleicht die Schulleitung,
eine Klassenkonferenz ist angedroht…
Vielleicht wurde Ihnen sogar nahegelegt, ihr Kind auf eine andere
Schule zu schicken.

Glauben Sie mir, solche Konstellationen sind mir bestens bekannt.

Und jetzt komme ich ganz provokant und sage:
Nehmen Sie den Druck raus. Am besten sofort.
Entschleunigen Sie.
Sich, ihr Kind und das Umfeld.

Klingt einfach gesagt, ist aber schwer getan.
Das weiß ich.

Und doch ist es der einzige Weg, der nach meiner Erfahrung funktioniert.

Eine Lösung, bei der Sie heute einen Kippschalter betätigen und morgen alles anders ist, gibt es nicht.
Ist einfach so.
Und wenn Sie ehrlich zu sich selber sind, dann ist Ihnen das auch klar.

Es gibt Mittel und Wege, dass Ihr Kind bereits in wenigen Wochen oder Monaten erkennbare Verbesserungen zeigt.
Ich habe es mehr als einmal erlebt, dass Lehrkräfte Eltern angesprochen haben, was sie mit ihrem Kind denn machen würden.
Nur weil aufgefallen ist, dass ein Kind bessere Leistungen gebracht hat.
Aber auch diese Wege brauchen Zeit.
Nicht wirklich viel.
Aber Zeit.

„Aber ich muss doch mit ihm Üben, er schreibt doch morgen ein Diktat!“
So oder ähnlich höre ich das immer wieder.


Ich will niemanden enttäuschen:
Es gibt nichts, was ihrem Kind Wissen
in den Kopf klebt von heute auf morgen.

Ich weiß zumindest nichts.

Erlauben Sie mir einige Fragen:

  • Was passiert denn, wenn ihr Kind das Diktat morgen versemmelt?          
    Dann hat es ein Diktat mit vielen Fehlern geschrieben.
  • Ist es deshalb ein schlechter Mensch?
  • Hat es Auswirkungen auf sein gesamtes Leben?
  • Ist die Versetzung gefährdet?
  • Kann es nicht die Schulform besuchen, die geplant war?
    (Ich frage jetzt
     extra nicht, wer die geplant hat.)
  • Wie können Sie Ihrem Kind einen Freiraum verschaffen?
    Es braucht Zeit,
     eine neue Lernstrategie kennen zu lernen.
  • Diese Zeit müssen Sie Ihrem Kind geben.
    Und sich selber auch.

Und dann müssen Sie die Lehrkräfte davon in Kenntnis setzen.
Ich weiß auch, dass gerade der
 letzte Punkt nicht immer einfach ist.
Aber ich weiß genau so sicher, des
 es geht.
Machen Sie die Lehrer neugierig und versuchen Sie in einem
 Gespräch die gemeinsamen Interessen in den Vordergrund zu rücken.

Das gemeinsame Interesse kann doch nur sein, dass man nach Wegen sucht, die Ihrem Kind ein sinnvolles Lernen ermöglichen, oder?

In meinem 15-Minuten-Wortbilder-Spiel habe ich noch einige Tipps und Hinweise für Sie, die Ihnen die Argumentation mit der Schule erleichtern werden.

Sag's weiter...