Bildspeicher im Kopf

Schön, dass Sie bis hier her gelesen haben! 🙂

Beantworten Sie bitte folgende Frage:

Was tun Sie, wenn Sie sich nicht sicher sind,
wie ein Wort geschrieben wird?

Gehen wir einmal davon aus, Sie haben zwei Schreibweisen im Kopf und sind sich halt nicht sicher, welches denn nun die richtige ist.

Eine Möglichkeit wäre nun, dass Sie beide Schreibweisen aufschreiben… und dann einfach sehen, welche die korrekte ist.

Haben Sie das auch schon einmal so gemacht?

Es kann übrigens auch sein, dass Sie bereits beim Schreiben merken…

Haben Sie einmal darüber nachgedacht, wie das funktionieren kann?

Wahrscheinlich nicht.

 

Deshalb möchte ich es Ihnen erläutern:

In Ihrem Kopf muss irgendwo ein korrektes Abbild des Wortes existieren. Und dieses Bild vergleicht ihr Gehirn mit dem, das Sie gerade geschrieben haben.

"Das sieht besser aus…"
oder
"das hier fühlt sich besser an…"
mag Ihnen als Gedanke durch den Kopf gehen.

Ich stelle mir diesen Bildspeicher wirklich wie den Speicher in einem Haus vor. Irgendwo da oben sind Abbilder aller Wörter gespeichert … und unser Gehirn findet immer das passende Bild zu einem Wort. Das ist eine unglaubliche Leistung.

Und jetzt gehen wir einen Schritt weiter:
Unterstellen wir einmal für einen kurzen Moment, dass Ihr Kind den Zugang zu diesem Bildspeicher nicht findet.
(Der Grund ist jetzt erst einmal nicht so bedeutend…)
Fakt ist dann, dass kein Bild zugeordnet werden kann – und damit ist jede Schreibweise korrekt.

Ich weiß von einem sehr kreativen Kind, das für die Schreibweise des Wortes "ging" siebzehn (!) verschiedene Schreibweisen kannte…
Das ist auch eine tolle Leistung –
für die es nur leider keine Anerkennung gibt.

Es gibt jetzt verschiedene Möglichkeiten.

Entscheiden Sie, wie Sie weiter vorgehen möchten…

Sag's weiter...