Lesen und Schreiben

Lassen Sie uns das Lesen und das Schreiben
einmal separat betrachten:

Schauen wir zuerst auf das Lesen

  • …“erfindet“ Ihr Kind beim Vorlesen manchmal Wörter? Die dann sinngemäß passen, aber halt nicht gedruckt sind?
  • …vergisst Ihr Kind manchmal Endungen von Wörtern?
  • …haben Sie manchmal den Eindruck, dass Ihr Kind Texte eher auswendig aufsagt, als dass es wirklich liest?
  • …kommt es vor, dass ein Wort, das in der zweiten Zeile eines Textes mühsam „erlesen“ wird, in der vierten Zeile wieder die gleichen Schwierigkeiten macht?
  • …versucht Ihr Kind sich um das Vorlesen zu drücken?
  • …schreibt Ihr Kind sich nicht auf, welche Hausaufgaben gemacht werden müssen – sondern ruft dann lieber einen Mitschüler an, um nachzufragen?

… und dann auf das Schreiben:

  • …kommt es vor, dass Ihr Kind immer wieder die gleichen Fehler beim Schreiben macht?
  • …schreibt es manchmal die schwierigen Wörter korrekt – und macht dafür bei einfachsten Wörtern Fehler?
  • …verwendet Ihr Kind immer wieder andere Schreibweisen für das gleiche Wort?
  • …“vergisst“ Ihr Kind die korrekte Schreibweise eines Wortes immer wieder – obwohl es das Wort etliche Male richtig niedergeschrieben hat?
    (Sie kennen das doch:
    Berichtigung zum Diktat:
    jedes Wort dreimal schreiben…)

Na, wie sieht es aus?

Haben Sie gerade mehrfach genickt?

… dann kann es sein, das im Bereich der Verwendung von Wortbildern eine Ursache liegt.

Ihr Kind scheint keine funktionierende Strategie zum Erlernen der Schreibweise zu haben – und versucht deshalb, die Schreibweise vom Klang des Wortes abzuleiten.

(Das funktioniert aber nicht immer, da mehr als die Hälfte der Wörter in unserer Sprache nicht lautgetreu sind – also anders geschrieben als gesprochen werden…)

Wenn Sie möchten, dann lesen Sie jetzt weiter:
Erfahren Sie alles über das visuelle Lernen.

Sag's weiter...